Artikel

Glücklich sein: Wenn Wünsche in Erfüllung gehen

Glücklich sein - www.psychappy.com

Kennst du Meike Winnemuth? Sie ist eine Hamburger Journalistin und neben vielen wunderbaren Büchern ist sie vor allem bekannt geworden, weil ihr etwas Sensationelles gelungen ist: Am 11. Oktober 2010 gewann sie bei „Wer wird Millionär“ 500.000 € und verwirklichte sich damit einen Traum: Freiheit – ein Jahr lang Weltreise, alle 4 Wochen in einer anderen Stadt auf unserem Planeten. Entstanden ist ein wunderbares Buch „Das große Los“ das ich dir sehr empfehle, zu lesen, wenn du wissen willst, wie man seine Träume verwirklicht und endlich glücklich sein kann.

Hast du Träume, Wünsche und Ziele?

Wie sieht das bei dir aus?

Hast du auch Träume, Wünsche oder Ziele, die du gerne erreichen würdest?

Und selbstverständlich: Wenn das alles so kommen würde, dann könntest du endlich richtig glücklich sein!

Aber lass uns da mal genau draufschauen …

Ist das eigentlich günstig, so zu denken: Erst wenn ein Wunsch in Erfüllung gegangen sei, könntest du wirklich glücklich sein?

Ich glaube, für die meisten ist es selbstverständlich, Glück mit etwas in Verbindung zu bringen – dem Erreichen eines Ziels, eines Wunsches oder einer Erwartung.

Es sei denn, wir sind „zufällig glücklich“. Du stehst morgens auf und dir geht‘s einfach super. Obwohl deine Umstände es vielleicht gerade nicht rechtfertigen, glücklich zu sein (oder dankbar, friedlich, ruhig, freudig oder aufgeregt – füge einfach den gewünschten positiven Zustand ein).

Ein Ziel setzen

Wenn wir uns ein Ziel setzen oder einen Traum haben, tun wir Folgendes: Wir wählen ein Ziel, wir machen einen Plan, um das Ziel zu erreichen und dann legen wir los und handeln.

Gleichzeitig messen wir dem gewünschten Ergebnis Bedeutung bei.

„Wenn ich XYZ erreicht habe, bin ich endlich glücklich“ – was auch immer XYZ heißen mag.

Also erlauben wir uns also nicht, glücklich und zufrieden zu sein, bis wir dieses Ziel erreicht haben.

Das Problem an der Sache ist: Das Ergebnis tritt vielleicht niemals ein.

Ups…

Vielleicht fällt es auch komplett anders aus, als wir uns vorgestellt hatten.

Das hast du bestimmt auch schon erlebt.

Ein neues Haus

Du hast dich auf etwas richtig doll gefreut und als es da war – wie lange hat es dann gedauert?

Mir ging das so, als wir in unser neues Haus gezogen sind.

Ein eigenes Haus! Die Erfüllung all meiner Wünsche!

Jahre lang war das mein größter Wunsch und ich dachte, wenn es erst mal da sei, wäre alles vollkommen und ich würde in ewiglichem Glück schwelgen.

Anfänglich war ich ganz aufgeregt, habe allen davon erzählt.

Aber wie lange hält dieses Glücksgefühl an?

Ein Jahr? Zwei Monate? Ein Monat? Zwei Wochen?

Und dann ist es schon wieder Normalität und langsam kann mal ein größeres, schickeres Haus kommen.

Das heißt, ich habe überschätzt, wie ich mich fühlen werde, wenn ich endlich das bekomme, was ich immer wollte.

Das kennst du bestimmt auch.

Also, was machst du mit der Erkenntnis?

Das Wichtigste für dich ist anscheinend das Gefühl, das du hast, wenn du einen Wunsch erfüllt oder ein Ziel erreicht hast.

Aber warum solltest du mit dem Gefühl warten, bis du ein fernes Ziel erreichst, das dich endlich glücklich macht?

Vielleicht erreichst du das Ziel und damit das Gefühl nie!

In diesem Sinne wäre es doch gut, deinen Blick auf das Leben zu ändern, und dir dieses Gefühl schon vorher ins Leben zu holen.

Das hat auch schon Buddha erkannt, der sagte „Es gibt keinen Weg zum Glück. Glücklichsein ist der Weg.“

Mach dir bewusst, dass deine Erwartungen an ein zukünftiges Glück sogar wie ein Glücks-Killer wirken.

Wenn du dir ein Ziel setzt oder einen unbedingten Wunsch hast, ist das Resultat nämlich außerhalb deines momentanen Einflussbereiches.

Und damit versetzt du dich in Dauerstress, weil du dir nie sicher sein kannst, ob du deinen Wunsch oder Traum oder Ziel erreichst.

Dieser Zweifel stresst dich.

Und wenn du im Leben sowieso viel Stress hast, wirst du dir damit noch mehr zumuten.

Du stresst dich also ohne Grund!

Und das machst du schon seit Jahren so.

Was ist, wenn du das Ziel oder den Wunsch nie erreichst?

Willst du dann nie mehr glücklich und zufrieden sein?

Willst du den Rest deiner Tage darauf hoffen, dass sich alles noch erfüllt?

Aber leider tun viele Menschen genau das.

Sie hadern permanent mit der Realität, indem Sie mit aller Macht und Willensstärke versuchen, ihre Wünsche zu erfüllen.

Wie entsteht Glück?

Es ist die Großhirnrinde, der bewusste Teil deines Gehirns, der für deine Willensstärke verantwortlich ist.

Hier triffst du Entscheidungen und machst Pläne.

Aber du hast auch noch einen unbewusste Teil deines Gehirns, das Reptiliengehirn, das geschichtlich viel älter und einflussreicher ist, als das vergleichsweise jüngere Großhirn.

Und dessen Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass alles so bleibt, wie es gerade ist, denn es soll dir dein Überleben sichern.

Mach dir das mal wirklich klar: Hier kämpfst du quasi gegen dich selbst.

Bist du gestresst, erkennt dein Unterbewusstsein, dass dein Überleben in Gefahr ist und versucht alles in seiner Macht Stehende, dich zu schützen.

Und wie macht es das?

Indem es altbewährte Methoden anwendet.

Sobald du durch eine bewusste Zielsetzung versuchst, glücklicher zu werden, legt dein Unterbewusstsein los und versucht, dich davon abzuhalten.

Da dein Unterbewusstsein hundert Mal stärker ist als dein Bewusstsein, wird es irgendwann gewinnen und du wirst dein Ziel aufgeben.

Das kannst du wunderbar jedes Jahr aufs Neue zu Silvester beobachten, wenn Menschen beschließen: „Jetzt höre ich auf zu rauchen! Jetzt nehme ich ab! Jetzt mache ich mehr Sport!“.

Wie lange hält das an?

Ungefähr 4 Wochen.

Wenn du also dein Glück von einem Ziel in der Zukunft abhängig machst, das sich deiner Kontrolle entzieht und das du vielleicht nie erreichst, wirst du letztendlich an der Macht deines Unterbewusstseins scheitern.

Dein Unterbewusstsein agiert also eher konservativ, sucht Sicherheit und will alles so behalten, wie es ist.

Das hängt noch mit den tief verwurzelten negativen Überzeugungen, Glaubenssätzen, Gefühlen und Verhaltensmustern aus deiner Kindheit zusammen, die prägendsten Jahre deines Lebens.

Erst wenn du dich mit diesen auseinandersetzt, sie dir bewusst machst und veränderst, wirst du ihren Einfluss verringern können.

Im anderen Fall wirst du selbstverständlich immer wieder scheitern.

(Mach dir noch mal klar, dass es deinem Unterbewusstsein nicht darum geht, dir zu schaden, sondern dich zu schützen!)

Was du tun kannst, um endlich glücklich zu sein

Wie kannst du dir Ziele setzen oder Wünsche haben oder jemals Glück und Zufriedenheit erlangen?

Ganz einfach: Du musst mit dem Gefühl arbeiten, das du mit dieser Zielerreichung verbindest.

Das Gefühl, das du dir versprichst, wenn dein Wunsch in Erfüllung gegangen ist.

Wenn du dir zum Beispiel mehr Geld wünscht, weil du dann mehr Freiheit hast, endlich das zu tun, was du schon immer wolltest.

Dann solltest du jetzt schon anfangen, dieses Gefühl der Freiheit in dein Leben zu holen und nicht warten, bis du endlich bei „Wer wird Millionär“ 500.000 € gewonnen hast.

Die Moral der Geschichte, die Meike Winnemuth für sich gezogen hatte: Sie hätte das Geld gar nicht gebraucht. Die Reise hat sie unter dem Strich fast gar nichts gekostet – sie hätte die Reise auch viel früher machen können.

Also – wartest du darauf, das große Los zu ziehen, oder legst du vorher los?

Arbeite jetzt schon daran, das Gefühl der Freiheit zu erleben.

Je intensiver du das machst, umso mehr wird dein Unterbewusstsein sich an den Gedanken und an das Gefühl gewöhnen.

Dein Gehirn wird sozusagen umprogrammiert und „denken“, dass du schon frei seist.

Auf diese Weise schaffst du dir Glück im Hier und Jetzt.

Dich selbst sozusagen umzuprogrammieren ist der Schlüssel dazu, Glück und Zufriedenheit im Hier und Jetzt zu erleben und nicht in irgendeiner fernen Zukunft.

Für dein Gehirn macht es keinen Unterschied!

Probier das mal eine Woche aus und schau, was passiert?


Mehr nützliche Tipps, wie du deinen Stress dauerhaft in den Griff bekommen und zufriedener und glücklicher sein kannst, erhältst du hier auf psycHappy.

Wenn du den psycHappy Podcast abonnierst, verpasst du sicher keinen meiner hilfreichen Tipps!

Sei glücklich, bleib glücklich!

Dein Stefan